Leben ist ein ewiger Wechsel zwischen Spannung und Entspannung. Tagtäglich bewegen wir uns zwischen diesen beiden Polen. Unsere Gesundheit orientiert sich daran, ob wir in der Lage sind, Aufgaben zu erfüllen, die sich aus unserer sozialen Rolle ergeben und ob wir eine gute Balance zwischen Anspannung und Entspannung  finden.

Wir alle stehen unter Druck: Zeitdruck, Leistungsdruck, Erwartungsdruck ... ICH MUSS!
Was macht Druck? Sind es eher äußere Anforderungen oder mache ich mir Druck? Welchen Druck empfinde ich vielleicht als angenehm, welcher bringt mich an Grenzen? Wo setze ich Grenzen?
Wir leben in einer schnellen Welt, sind permanent verantwortlich und verfügbar. Existenzielle Sorgen, Zeitmangel, fehlende Wertschätzung einerseits, unzureichende Kinderbetreuung in Kitas und Schulen andererseits prägen den Erziehungsalltag vieler pädagogischer Fachkräfte und Eltern.
Erziehung gehört, so heißt es, zu den „unmöglichen“ Berufen. Statt aktiv und intuitiv zu handeln, befinden wir uns zeitweise in einer Art Angststarre, um ja keine Fehler zu machen. Wie kann es gelingen, dem HEUTE und dem MORGEN weniger aufgeregt und mit mehr Gelassenheit entgegen zu sehen?

Lösungsansätze, die zu Leistungsfindung, Sinnfindung und Atempausen führen, sind wohl so vielfältig, wie es Menschen gibt. Hier den eigenen Weg zu finden hilft, die Freude an den Kindern und an dem aufreibenden Erziehungsalltag nicht zu verlieren.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.